Skip to main content
 

 

Wir erben

Mein Vater ist ein Erbe des Herrn. Das hat er sich nicht ausgedacht, das ist so. Das merkt man seinem Verhalten an. Er ist zufrieden in seinen Schuhen, er geht gerne seiner Wege, er grüßt jeden und freut sich. Mit dieser Haltung bin ich aufgewachsen. Erst im Studium konnte ich diese Zusammenhänge reflektieren. Philosophie und Theologie kennen und beschreiben diese Haltung. Sie ist durch ein tief verwurzeltes Vertrauen geprägt und nicht zu begründen mit den Werten, die wir gewöhnlich für unsere Sicherheit benötigen: Vorsorge, Geld, Macht, Einfluß.

Wir erben das Ganze in dem wir leben. Als Kind bin ich auf langen Zugfahrten in den Urlaub fast verzweifelt an der Begeisterung meines Vaters für alles, was an uns vorbeizog. Alle paar Minuten mussten wir aus dem Fenster gucken, weil da irgendwas zu sehen war. Es gehört meinem Vater natürlich nicht, aber es ist etwas, das mit seinem (und meinem) Leben zu tun hat. Das muss nicht begründet werden, das ist so.

Schneelandschaft, dick eingepackte LangläuferinWir Erben, wir sind nicht blauäugig. Wir ziehen uns warm an, wenn es kalt draußen ist. Aber wir würden im Leben nicht im Haus bleiben, wenn es geschneit hat.

Was uns aus der Fassung bringen kann ist Dummheit und Bosheit. Das passt nämlich nicht in unsere Sicht der Welt. So ist die Welt nicht. Die Welt mag unberechenbar sein. Aber wir sind geprägt von Freude und Vertrauen, von Liebe und Interesse.

Eines Tages erzählt mein Vater, mittlerweile 90 Jahre alt, ganz erschüttert von einem Mann, der ihn um Kleingeld bat. Er brauche Kleingeld für die Parkuhr und wolle Geld wechseln. Das freute meinen Vater. Er hilft gerne. Im Laufe des Gespräches verlor mein Vater die Kontrolle über sein Portemonnaie. Der Mann quatschte ohne Unterlass und bedankte sich am Ende, ging fort. Im Lebensmittelladen merkte mein Vater dann, dass er keine Scheine mehr im Portemonnaie hatte. Das Schlimme daran ist nicht, dass das Geld weg ist, sondern dass es solche Menschen gibt.

Wir sind wir

Wir sind wir - das heißt eben nicht, dass wir besser sind als die anderen, sondern dass wir alle Menschen sind. Wir sind nicht die Sorte Erben, die den anderen das Erbe neiden. Es ist genug für alle da.

Dieser Geist bekennt ebenfalls unserem Geist, dass wir Gottes Kinder (Sprösslinge) sind, und (aber) wenn Kinder (Sprösslinge), dann auch Erben. [Und] nicht nur Erben Gottes [sind wir], sondern auch Miterben mit Christus, da wir ja (wenn wir denn) mit [ihm] leiden, um auch mit [ihm] verherrlicht zu werden.

Römer 8, 17 + 18

Dieses Leiden passiert einfach. Es gehört zum Leben. Es ändert nichts an unserem Status. Das ist beruhigend. Wir sind Erben.

Links

https://offene-bibel.de/wiki/R%C3%B6mer_8

https://www.deutschlandfunk.de/das-denken-pierre-bourdieus-im-21-jahrhundert-noch-feinere.1184.de.ht...

https://eulemagazin.de/struwwelpeters-erben/

 

Devotionalium - die APP für den täglichen geistlichen Input.

Die konsequente Weiterentwicklung der Losungen. Mit der Möglichkeit, die Ursprache einzustellen. Und mit Ermunterungen zur Nutzung.

Judentum, Christentum, Islam. Täglich ist von allem etwas dabei, gut miteinander verbunden in einer gemeinsamen Aussage. Den Zusammenhang sollte man selbstständig studieren, finde ich.

Die APP gibt es nur im APP-Store, dafür aber eine Version für alle gängigen Browser.

 

"Die Kinder der Finsternis" neu aufgelegt

Die Rezension ist wunderbar. Unbedingt lesen. Oder wieder lesen.

 

2021coming

2021coming

Erstellt mit GIMP und einer 2. Ebene aus unsplah.com : Photo by Nikunj Singh on Unsplash

 

Die Eule - Magazin für Kirche, Politik und Kultur

Schnell noch ein Abo abschließen.

 

Mask Pride Weihnachten 2020

Mask Pride Weihnachten 2020

Wir sind auf der Suche nach einem Ort, der Springarfsken oder so ähnlich hieß und in Westpreussen liegt.

Wir tragen Masken und halten Abstand.

Das Photo wurde mit Hilfe von GIMP erstellt. Die 2. Ebene bildet eine Fotografie von Jonathan Mast auf unspslah.com

 

Ein Gedicht zum 4. Advent

Clemens Wenzeslaus Brentano de La Roche

 

Wenn der lahme Weber

 

Wenn der lahme Weber träumt, er webe

Träumt die kranke Lerche auch, sie schwebe

Träumt die stumme Nachtigall, sie singe

Daß das Herz des Widerhalls zerspringe

Träumt das blinde Huhn, es zähl’ die Kerne

Und der drei je zählte kaum, die Sterne

Träumt das starre Erz, gar linde tau’ es

Und das Eisenherz, ein Kind vertrau’ es

Träumt die taube Nüchternheit, sie lausche

Wie der Traube Schüchternheit berausche;

Kömmt dann Wahrheit mutternackt gelaufen

Führt der hellen Töne Glanzgefunkel

Und der grellen Lichter Tanz durchs Dunkel

Rennt den Traum sie schmerzlich übern Haufen

Horch! die Fackel lacht, horch! Schmerz-Schalmeien

Der erwachten Nacht ins Herz all schreien;

Weh, ohn’ Opfer gehn die süßen Wunder

Gehn die armen Herzen einsam unter!

 

 

3. Advent

Auf der Suche nach einem passenden Krippenbild für 2020 stieß ich auf den Kunstmaler Thomas Ziegler. Ein interessanter Typ. Nun hier, mit Hilfe von Udo Heinl und cooler Musik, meine 5 Cent zum Sonntag Gaudete.

 

Wer das Video guckt, gibt Youtube seine Metadaten. Entscheiden Sie selbst.