Roboter spuckt lauter RSS-Symbole in die Luft, ergo: der Button zum RSSfeed Wolke, drei Hände weisen ins Innere Link zu VOICES OF FAITH Link zu Maria 2.0

Skip to main content

Meine Supervisionsgeschichte

5 Bildkarten:

eine Krone, ein Zirkuszelt, eine Schale mit Brei, eine Pille in Kapselform, 1 Rabe, ein Amulett, Eingang zu einer Höhle, Zahnräder, Sonnenaufgang (Sonnenuntergang?) plus Extrakarte Stethoskop

Meine Geschichte

Der König war ein guter König. Er kannte die Bedürfnisse seines Volkes. Darum hatte er den Zirkus ins Land geholt. Alle waren eingeladen. Er machte keine Unterschiede zwischen arm und reich, klug und dumm, klein und groß, wichtig und unwichtig. Alle waren eingeladen. Und der Zirkus war wirklich schön. Groß und bunt. Es gab Clowns und gefährliche Tiere und eine schöne Trapezkünstlerin und einen starken Mann (in den sich sofort alle verliebten, weil er nicht nur stark war, sondern auch anmutig). Alle hatten Spaß, alle waren glücklich. Und dann gab es auch noch süßen Brei. Der war lecker, außerordentlich lecker. Wir aßen alle zu viel davon. Am Abend war mir kotzübel. Es wurde immer schlimmer. Mein Kopf drohte zu platzen. Ich war schlapp und konnte doch nicht schlafen. Zum Glück erinnerte ich mich an eine Kapsel, die ein Rabe mir mal geschenkt hatte. Eigentlich halte ich nichts von Medikamenten. Der Rabe hatte gesagt: "Du wirst wissen, wenn du sie brauchst." Mit einem Glas Wasser nahm ich die Kapsel ein und schlief anschließend tief und fest, ohne mich im Bett herumzuwälzen, ohne noch einmal aufzuwachen bevor der Morgen kam.

Am Morgen war ich bereit, etwas Neues zu wagen. Normalerweise verließ ich die Stadt nie. Man hatte uns gewarnt. Insbesondere vor der Höhle hatte man uns gewarnt. Von dort war niemand wiedergekommen. Aber, obwohl ich mich an keinen Traum erinnern konnte, wußte ich, dass ich dort lang musste. Vor der Höhle hatte ich Angst. Da habe ich immer noch Angst. Der Rabe hatte mir nicht nur die Kapsel gegeben, sondern auch von dem anderen Ausgang der Höhle erzählt, an dem man bei Sonnenaufgang anlangt.

Ich legte mein Amulett um und ging los.

Nun bin ich in der Höhle. Es ist dunkel. Ich bereue nichts. Ich fürchte mich. Aber schlimmer wäre es, im Reich des Königs mit seinem Zirkus und seinem Brei und seiner Fürsorge zu bleiben.
Ich finde keinen Weg. Aber das ist jetzt. Jetzt hätte ich gerne Gefährten, aber ich bin allein.
Ich müsste etwas bauen, das weiterhilft.
Der Rabe sagte: "Du darfst keine Gewalt anwenden." Als ich mich daran erinnere, spüre ich ein Stethoskop in meiner Tasche. Ich lege es um, stecke die zwei Enden in meine Ohren und halte das andere Ende an die Wand. Es rauscht. Da ist Wasser! Wie komme ich da dran? Oder muss ich gar nicht da dran? Vorsichtig gehe ich die Wände entlang und höre. Es gibt ein Rauschen und ein Knistern (Was das wohl ist?) und ... Schritte! Ich rufe! Aber dann bleibe ich doch allein.

So ist es jetzt. Ich bin allein in der Höhle und weiß nicht, wie es weitergeht. Aber der Rabe ist vertrauenswürdig und ich habe mein Amulett.

This is not the end