Roboter spuckt lauter RSS-Symbole in die Luft, ergo: der Button zum RSSfeed Wolke, drei Hände weisen ins Innere Link zu VOICES OF FAITH Link zu Maria 2.0

Skip to main content

Dorothee Janssen

Wikipedia:WikiCon 2019/Programm – Wikipedia

Die Wikimedia tagt um die Ecke und ich werde Freitag dort sein.

Dorothee Janssen

Der künstliche Kollege

3 min read

Neulich ist es rausgekommen: Der Kollege, von dem ich hier immer berichte, den gibt es gar nicht. Er ist eine Kunstfigur. Stimmt ja auch: Ein Mensch alleine kann gar nicht so dämlich sein.

Nun, dieser Kollege also qutascht grundsätzlich in meine Wortbeiträge rein. Das wird immer unerträglicher. Ich scheue mich, ihn zur Rede zu stellen, weil seine Reaktion berrechenbar ist: Betroffenheit und "Laß uns drüber sprechen." Dann werden wir da sitzen und er wird mir erklären, warum er da gar nicht anders kann, als reinzugrätschen. Solange wir in der katholischen Kirche keine Gleichheit aller Menschen haben, wird das auch so bleiben. "Also!" ruft der Kollege empört: "Wir haben vor Gott alle die gleiche Würde. Du wirst doch zugeben, dass nicht alle gleich sind. Es gibt eben Menschen, die mehr Verantwortung haben und andere haben andere Aufgaben." So ist das. Und das wird immer schlimmer, denn an meinem neuen Wohnort, in dem Wohnprojekt Beginenhof, üben wir gewaltfreie Kommunikation. *zähneknirsch* Das ist wohltuend. Wir leben nicht im Paradies, aber wir reflektieren unser Tun und Reden. Und dann muss ich wieder hinaus in die Welt, die im beruflichen Alltag doch eigentlich ein Bild der Hoffnung sein sollte. Immerhin sind wir Christen. Und Christinnen.

Beschlagenes Fenster. Von außen presst eine Frau dagegen.

Photo by Priscilla Du Preez on Unsplash

Ich weiß, ich sollte etwas daraus lernen. Aber ich komm nicht drauf.

Eine Zeitlang bin ich immer wieder auf die Themen zurückgekommen, die ich angeschnitten hatte und die einfach abgeblockt wurden. Aber dann ist Schweigen in der Runde. Der Kollege guckt anstrengend auf die Tischplatte. Alle anderen gucken ausdruckslos vor sich hin. Der Chef ist verärgert. Aber er hat eine Schulung gemacht. Darum kommt er 15 Minuten später auf meinen Beitrag zurück und spricht ein paar verbindliche Worte. Das macht es nicht besser.

Ich hab aber auch Ideen (Betonung auf hab). Zum Beispiel komme ich immer wieder darauf zurück, dass wir nur 5 % der Gemeinde bespielen. Die meisten Menschen kommen einfach nicht in die Gemeinde. "Ja und?", ruft der Kollege und schüttelt verärgert den Kopf. "Was willst du denn jetzt schon wieder? Willst du die Welt retten?" Die anderen Kollegen sagen nichts. Und ich denke: Das hat jetzt irgendwas mit gewaltfreier Kommunikation zu tun. Aber ich komm nicht drauf.

Dorothee Janssen

Befreite Pflanzen

2 min read

Nicht nur ich hab ein neues Zuhause, auch meine Pflanzen haben mehr Luft, Sonne und Entfaltungsmöglichkeiten. Das gefällt nicht jedem Kaktus. Insbesondere die Pflanzen, die zu zweit in einem Topf leben, verändern ihr Verhalten. Beispielsweise ein Kaktus, der in der Wohnung herrliche Luftwurzeln hatte, der verliert sein Grün. Dafür bildet die Tomatenpflanze, die mit einer Avocado in einem Topf wächst, Blüten. Eine schräg wachsende Palme, quasi der "schiefe Turm" im Vorgarten, steht grad wackelig im Wind. Heute ist es sehr stürmisch. Da sie hoch wächst und einen starken Stamm hat, musste ich den Topf einige Male aufrichten. Die Palme hatte ich vor 10 Jahren vom Müll gefischt. Ein Nachbar wollte sie wegwerfen, weil sie, Sie haben es ja gelesen, so schräg sei.

Meine Vormieterin hat mir zwei rechteckige Kübel mit Tulpen, Rosmarin und allerhand anderem Grün überlassen und einen Topf mit einer Malve, die direkt an der Hauswand steht. Die alte Dame hätte heute Geburtstag gehabt. Eine Nachbarin und ich sind auf den Friedhof gefahren und haben Efeu und noch was, was ich mit Namen nicht kenne, auf das Grab gesetzt. Außerdem haben wir ein Geheimnis platziert, das in den nächsten Tagen auch alle anderen Beginen erfahren werden.

Bis die Tage kürzer werden, wird im Wohn-, Ess- und Arbeitszimmer Platz für dünnhäutige Pflanzen sein, die wie ich im Schutz von 4 Wänden überwintern müssen. Bis dahin sind alle Kartons ausgepackt, entsorgt oder zurück- oder weitergegeben. Ich liebe den Parkettboden in meinem neuen Zuhause. Da passen skandinavische Flickenteppiche super drauf. Und darauf passen hervorragend kleine fahrbare Holzuntersetzer für Pflanzenkübel. Bis dahin haben die Kürbiskernpflanzen ihr Leben ausgehaucht und möglicherweise eine Ernte ermöglicht. Das wäre nix für den Balkon. Da hatten 4 verschiedengroße Pflanzen bereits allen freien Raum eingenommen. Hier sind die kleinen Pflanzen in den kleinen Töpfchen ein bisschen zurückhaltend, aber die beiden großen Töpfe zeigen bereits Ansätze von Kürbispflanzen.

P.S.: Wer braucht Bilder, wenn es Bildbeschreibungen gibt ;-) was zu erzählen gibt.

Dorothee Janssen

Die Satten hungrig machen

3 min read

In der Tageszeitung einer Mediengruppe konnte man heute im Regionalteil über die Renovierung einer Bäckerei lesen. Zwei Aussagen finde ich bemerkenswert:

Wir müssen die Satten hungrig machen

Der Chef der Traditionsbäckerei stellte fest, dass weniger Brot gegessen wird. Er meinte, sie müssten die Satten hungrig machen. Da merkt die Religionspädagogin in mir auf. Zum Einen werden Waren geschickt angeboten. Es geht um den Gewinn, nicht um das, was der Mensch braucht. Was für einen Hunger haben wir denn? Der Kaufmann bietet seine Waren an und will sie verkaufen. Ihn interessiert doch gar nicht, ob er seinem Kunden eine Freude damit macht oder ob der Kunde anschließend zufrieden ist. Die Feststellung finde ich zutreffend: Wenn er mehr Gewinn machen will, muss sowas wie Geschmacksverstärker in die Sache. Der Kunde soll mehr essen, als er zum Leben braucht. Zum Anderen ist da der Kunde, der sich gern mal fragen darf:

Hab ich Hunger?

Wonach hab ich Hunger? Oder ist dieses Gefühl ein ganz anderes? Müdigkeit? Traurigkeit? Sehnsucht? Es ist so kompliziert. Da ess ich doch lieber ein Teilchen und trinke einen Milchshake aus dem Kühlfach dazu. Alles überzuckert und für ein paar Minuten geht es mir besser. Aber dann kommt dieses Gefühl wieder, das kein Hunger nach Essen ist. Die Mühe, den Hunger seiner Kunden ernst zu nehmen, macht der Kaufmann sich nicht. Er kann ja auch nur Backwaren verkaufen. Für alles andere ist er nicht zuständig. Für einen Teil des Hungers ist die Kirche zuständig. Aber die kümmert sich nur, wenn der Kunde "in den Laden" kommt, sich anständig benimmt, nicht zu laut ist ... und so komme ich zur zweiten bemerkenswerten Aussage:

Hygge statt Industriestyle

Wie soll der Laden nach der Renovierung aussehen? Industriestyle würde ja zu unserer Gegend passen. Aber man entscheid sich für das dänische Hygge, über das man ruhig lästern darf, aber wir haben ja auch verpasst "the real german Gemutlichkeit" zur Marke zu machen. Nun bin ich gespannt, wie der Laden eingerichtet sein wird. Ich stelle ihn mir mit Sitzgelegenheiten vor, in denen man gerne bleibt. So wie ich mir meine Kirche wünsche. Ein Ort zum Bleiben.

Der Bäcker

Das Handwerk.

Der Traditionsbäcker, wie er in dem Artikel genannt wird, hat offenbar was über Marketing gelernt. Dabei war seine Bäckerei immer schon der Ort, an den Menschen gerne gingen, weil seine Ware gut ist und seine Fachverkäuferinnen freundlich und geschult. Das wird so bleiben.

Quelle: https://www.wp.de/staedte/herdecke-wetter/herdecker-traditionsbaecker-modernisiert-in-der-fussgaengerzone-id226690915.html

Dorothee Janssen

"Wir sind nur Gast auf Erden ... " - Kisten ein- und auspacken

2 min read

Jetzt bin ich im Beginenhof angekommen. Meine Aufmerksamkeit gilt dem Vorgarten. Er gibt mir sofort viel zurück mit Farbe und Wachstum. Da die Sonne mehr als sticht, sind alle Rolläden unten und ich kann in Ruhe Kartons auspacken. Derer sind viele. Es sind so viele, wie ich eingepackt habe und dafür hatte ich mir ein halbes Jahr genommen. Das Solarradio steht an der Tür zum Vorgarten und spielt Klassik. Eine Patin habe ich hier auch. Sie hilft mir, mich einzugewöhnen und die Dinge zu erfahren, die sich nicht von selber erschließen.

Das Leben ist hier anders und ich merke, wie versaut ich bereits bin, wenn ich vermute, dass ich schon was falsch gemacht haben könnte. Aber hier sind alle wie sie wollen und wissen das offensichtlich auch. Das hier ist nicht das Paradies. Wir haben eine Kirche, die wir uns nicht leisten können und hören ständig das Rauschen der Autobahn. Aber wir sehen einander. Das ist anders als anderswo. Ich erfahre, dass die Werke der Barmherzigkeit der rote Faden des Beginenlebens sind. Auf die Frage in die Runde, was denn das Ziel dieser Gemeinschaft sei (Weil mir bis dato niemand einen Haufen Aufgaben auf die Füße geworfen hat, wie ich es aus der Gemeinde gewohnt bin. Es hat mich auch niemand angemault, weil ich nicht ausgesprochene Erwartungen nicht erfülle. Niemand drängt.), sagt Eine:

Wir suchen Gott.

Mehr wird nicht gesagt. Und nach einer kurzen Atempause geht das Gespräch weiter. Es geht um Gartenpflege im Monstersommer, Putzen, Öffentlichkeitsarbeit, ... . Niemand scheint es für nötig zu halten, mir eine Satzung in die Hand zu drücken. Wir suchen Gott. Ich bin beeindruckt.

---

Beginen heute

http://beginenhof-bochum.de/

https://dachverband-der-beginen.de/

7 Werke der Barmherzigkeit für Thüringen

Einem Menschen sagen

  • Du gehörst dazu.
  • Ich höre dir zu.
  • Ich rede gut über dich.
  • Ich gehe ein Stück mit dir.
  • Ich teile mit dir.
  • Ich besuche dich.
  • Ich bete für dich.

https://www.clemensschwestern.de/downloads/Broschuere_Ausstellung.pdf

Dorothee Janssen

Frau mit Mitra und Stab: Das Monstrum aus Apulien: Frauen als Bischöfe | Katholische Welt | Bayern 2 | Radio | BR.de

Ein Monster, das nach Rosenwasser duftet und sich enthaart.

Kirchengeschichte. Ein Audio.

Dorothee Janssen

Kartons packen

Dorothee Janssen

Wir brauchen Regen

Vertrocknete Pflanzen. Im grellen Sonnenlicht völlig farblos. tot. traurig.

Dorothee Janssen

Resolution "Gottes Güter umsonst - Einfach frei"

Auf dem 37. Deutschen Kirchentag in Dortmund wurde diese Resolution am 21. Juni 2019 von den Anwesenden verabschiedet.

Dorothee Janssen

Wo ist Gott?

Mein Beitrag zur Fotoaktion von rpi-virtuell auf dem Kirchentag Dortmund.

Mehr dazu: https://twitter.com/1vertrauen

This is not the end