RSS-Feed

Skip to main content

Vom linken Niederrhein ins Ruhrbistum
55+
Teil der Community: Musik* Mumins* I.Bachmann* Open Source* Compassion*
GPG F2DEE414



Logo der Hostsharing-Genossenschaft

twitter.com/fraktalerror

joindiaspora.com/people/65c83c9db7a03a2b

ruhr.social/@kulervo

inventaire.io/inventory/Kulervo

pixelfed.social/Kulervo

www.communecter.org/#@kulervo

Dorothee Janssen

Momentan sind wegen erhöhtem Spamaufkommen "stars" und "comments" abgestellt.
Ist eigenlich auch egal, weil beides kaum genutzt wurde und keinen Effekt hatte.

Dorothee Janssen

Ein Wochenende im Oktober mit LUKi

Jedes Jahr trifft sich der harte Kern des Vereins. Haus Lioba in Fulda schält sich als Tagungsort der Wahl heraus (auch wenn der Anschluß an das Internet eine Herausforderung bleibt). Und weil wir Digitalisierung lieben, gibt es immer Möglichkeiten, sich online zu beteiligen. Der Johannes hat ein Mumble eingerichtet. Er ist evangelischer Pastor und mehr Digitale Kirche als das Barcamp Kirche sich träumen lässt. Der Uli hat das Plakat entworden.

In diesem Jahr wählen wir zum ersten Mal einen anderen Vorstand als sonst.

Dorothee Janssen

Persönlicher Rückblick auf die Perspektiv-Veranstaltung im Rahmen des Zukunftsbild-Prozesses am 19. September 2018

4 min read

Lauter Seelsorger. Vor 30 Jahren hätten wir das noch nicht sagen dürfen und wir hätten uns auch nicht alle auf einer Veranstaltung getroffen. Priester, Diakone, PR und GR (um das Problem mit der geschlechtergerechten Sprache zu umgehen) und Ordensleute (die keine Berufsgruppe sind). Heute bekam jede Berufsgruppe eigens farbige Klebepunkte (inklusive einer Punktereihe für "weitere"), mit der Themen gewichtet werden konnten.

Die Berichte finden sich auf der Website des Bistums Essen. Der obligatorische Vortrag mit dem Blick von außen war große Klasse.

Wir können einander in unserer Vielfältigkeit wahrnehmen, was naürlich auch die Wahrnehmung von Ekelgrenzen (s. Millieustudie) bedeutet. Prägnant war die Entscheidung einiger Arbeitsgruppen, von den Vorgaben abzuweichen und Eigenes zu entwickeln. Wir sind gespannt, was die Steuerungsgruppe daraus macht.

Wem gehört die Kirche?

Der Generalvikar sagt: "Den Kirchensteuerzahlern."

Jemand ruft in die Halle: "Den Getauften."

Es wird nicht applaudiert, aber der Generalvikar stimmt zu.

Dasein und Sosein

Es gab Mineralwasser. Wer wollte, konnte auch Leitungswasser aus Karaffen trinken. Für uns Vordenker ist Fritz-Cola und -Apfelschorle das Getränk der Stunde. Und natürlich Kaffee. Guter Kaffee. Und kein Plastikzeug.

Den Veranstaltenden des Zukunftsbildprozesses gelingt es immer wieder, ein grandiosen Catering zu verpflichten. Da steckt Geld drin. Einer meiner eher miesepimpeligigen Kollegen nutzte auch diese Gelegenheit, um einen seiner Lieblingssätze loszuwerden: "Dafür hat das Bistum Geld." Aber er hat bisher noch nicht gesagt, wofür das Bistum seiner Meinung nach Geld haben sollte. Wahrscheinlich für die Erhaltung einer Kirche, die nicht mehr besucht wird, oder für mehr Personal, das nicht da ist.

Wir haben so lecker gegessen. Es war ein Fest. Es war Gemüse und einfach gekocht, aber bissfest und mit Liebe gewürzt. Wir konnten sitzen oder an Stehtischen in der Sonne essen. Wir hatten Pause genug, um über das Gelände der Zeche Zollverein zu schlendern. So entdeckte ich eine dieser Hallen mit diesen kleineren Startups (Oder sind sie bereits mehr als das?) Zum Beispiel Kohlenseife von Sapor. Mancher von uns hat beim Klang des Namens schon den Geruch in der Nase.

Unbezahlbar sind kurze oder lange Gespräche. Wenn es nur nicht so laut wäre in der Halle. Zwischen uns ploppt Vertrauen auf. Manchmal auch eher das Gegenteil. Wir sind Viele. Auf der Bistums-Website wird Bischof Dr. Overbeck mit dem Satz zitiert: "Nicht: Wir schaffen das, sondern: Wir machen das." Das klingt ein bisschen zu vage und auch etwas populistisch. Im Grunde ist es aber so. Herr Schmitt sagt es in dem Interview mit ähnlichen Worten. Wir bekommen keine mundgerechten Antworten und können damit die Verantwortung für unser Tun nicht in die Hände von Vorgesetzten legen. Das ist noch nicht bei allen angekommen. Wir sind auf der Suche nach einer Kirche, die sich an Jesus orientiert und in der alle das Ziel haben, so zu sein wie Gott. Das geht nur mit Vertrauen und Ungewißheit. Das ist mit einem 5-Jahres-Plan nicht zu machen. Das ist mit überhaupt keinem Konzept zu machen. Da sind wir alle auf der Suche. Fast alle. Manche sitzen in ihrem Kämmerlein und hoffen, nochmal ungeschoren davon zu kommen. Die anderen stehen auf den Straßen dieser Welt Rede und Antwort. Dieser Eindruck hat sich in Gesprächen an diesem Tag vertieft. Menschen, Kollegen, denen ich zum ersten Mal begegnete, erzählten mir, was ihnen wichtig ist. So kann das gehen.

Auf dem Rückweg ins Gehöft gab es in Bus und Bahn einen Austausch unter Kolleginnen. Manche hatte den platten Alltag vor sich. So ist das. Und ich überlege, wie ich in Zukunft arbeiten möchte, damit es so ist, wie Herr Schmitt, der Manager, es für sein Orchester beschreibt: Das Beste aus allen herausholen.

Dorothee Janssen

Start - SonArt

Mit Photoshop bearbeitete Daten waren mein erster Eindruck von der Kunst Christian Sonntags. Eine Straßenbahn der älteren Sorte vor Helgolands Anna. Witzig. Ein schönes Bild für Veränderung. Man findet mehr von ihm im Unperfekthaus. Link zum Projekt.

Dorothee Janssen

Leisure with Vincent

1 min read

Eine Reise durch mehrere Gemälde des großen Künstlers Vincent van Gogh. Mittendrin eine Ahnung von einer Kunst in unserer Zeit, die auf seine Art das Quartier gestaltet.

Van Gogh beeidruckt mich durch seine Farben und seine Pinselführung.

No Blue Without Yellow from Maciek Janicki on Vimeo.

Dorothee Janssen

Artikel 13 verhindern - Retten wir das Internet

1 min read

Hier mal ein Link , der Ihnen das Aktiv-werden ermöglicht, und ein Youtube-Video, das den Sinn der Aktion erklärt. Beides müssen Sie anklicken, um da was mit zu machen. Die Inhalte stammen nicht von mir. Ich teile sie, weil ich sie wichtig finde.

 

Hier gibt es haufenweise Informationen zu den politischen Hintergründen und Kampagnenmaterial: -> Link.

Dorothee Janssen

Wie halten Sie es mit der Öffentlichkeitsarbeit?
In meiner Timeline sind Viele, die das Fedivers nicht wahr nehmen.
Die Megaplayer haben noch eine gut funktionierende und potente Lobby. Liegt es dadran? Oder muss ich Geduld haben und die neuen Wege, die datensicher aber anders sind, in Ruhe erkunden?
Manche Menschen erreiche ich nicht mehr ... ach, Quatsch: man erreicht ja immer noch jeden. Nachdem ich WhatsApp verließ, wurde ich tatsächlich gefragt, wie man mich denn jetzt noch erreichen könne. Telefon? Post? Das müsste gehen. (Gut, in meinem Fall ist Telefon nie erfolgversprechend.)

Am Liebsten kommuniziere ich per Mail. Man kann selber entscheiden, wann man eine eingegangene Nachricht liest und wann man sie beantwortet. Man kann verschlüsseln (auch wenn es noch immer wenig Gegenseiten gibt, die das ebenfalls tun). Und die Gegenseite kann nicht kontrolloieren, wann man online ist.

Nun erreichte mich die Anfrage, ob es eine freie Alternative zu Instagram gibt. Instagram ist mächtig und macht Spaß. Es ist unglaublich, wie viele Menschen man erreicht. Nicht nur die Masse imponiert, sondern auch die Vielfalt. Das wäre auch mit diaspora* und Friendica möglich, aber beide sehen nicht so stylisch aus und sind nur wenigen bekannt. Möglicherweise, ganz vielleicht, wird der Tag kommen, an dem Menschen sich von Instagram abwenden, so wie sie sich heute von Twitter abwenden. Aber Twitter kann man locker durch Mastodon ersetzen und gleichzeitig Erfahrungen machen mit dem Fedivers. Wodurch könnte man Instagram ersetzen?

Dorothee Janssen

Mastodon !!!!111!!!

1 min read

Und vergessen Sie bitte nicht, dass Sie sich mehr um die Umwelt kümmern wollten. In Berlin könnten Sie Bits & Bäume besuchen und in Dortmund Fairfriends.

Dorothee Janssen

Grün im Ruhrgebiet

der Sommer

die Bäume

die Bank

Foto: Erich Janssen

Dorothee Janssen

Bienen auf Åland

Es ist das gleiche Geräusch, dass ich aus Audios per Audacity entferne. Viele dieser ungewöhnlich hohen Bäume (Insellage) brummen im Sommer. Man kann ruhig näher ran gehen. Die Bienen sind beschäftigt. Alles was Blüten hat, wird von Bienen besucht.

Es ist nur ein Ausschnitt, den Sie hier hören.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen durch den Wald und auf einmal hören Sie dieses Geräusch. Es ist fremd und unheimlich, weiles offenbar nicht in den Wald gehört. Sie denken vielleicht, dass ein Parkplatz in der Nähe sein muss oder eine Hütte. Und dann entdecken Sie die Quelle. Es ist ein Baum voller Bienen.

This is not the end