Roboter spuckt lauter RSS-Symbole in die Luft


Link zu Maria 2.0

Skip to main content

St. Hildegard-Akademie Eibingen e.V. - Home

Die Hildegard-Akademie hat nun auch ihre Website.

Hier bekommt man Informationen über Hildegard von Bingen, die wissenschaftlich fundiert sind.

Mariazweipunktnull - das Logo für eine Vorlage

Mit diesem verkleinerten Logo können Sie eine Verlinkung zur Homepage der Aktion bauen, die Sie in den html-Code Ihrer Website einsetzen können. Etwa so:

<a href="http://mariazweipunktnull.de"><img src="https://www.793kmrhein.net/file/420f9a43919fcb94f566fd2e4740501d/mariazweipunktnull.png" style="border: 10" alt="Link zu Maria 2.0"></a>

 

Mehr Bilder gibt es hier: http://mariazweipunktnull.de

Hannes Wittmer verschenkt seine Musik und lässt das Bezahlen offen

Es gibt sogar ein Erklärvideo dazu https://www.hanneswittmer.de/

Spannend. Ein Argument ist, dass es vielleicht Menschen gibt, die wegen dem Eintrittspreis nicht ins Konzert kommen können oder die Musik nie genießen können. Andererseits gibt es Menschen, die aufgrund ihrer Lebenslage einen viel größeren als den angegebenen zahlen würden.

Diese Herangehensweise ist bedenkens- und nachahmenswert für uns Christen. Finde ich.

Psalm 119, die Digitalisierung und das Christsein

3 min read

das Gesetz

Seit Beginn des Jahres beschäftige ich mich mit Psalm 119. Den ersten Abschnitt kann ich fast auswendig. Das ist gar nicht so einfach, weil er auf den ersten Blick meinem Freiheitsdrang widerspricht und auf den zweiten Blick auch noch um das Thema Gesetz kreist. Aber das Meditieren des Abschnittes A hat mich dem Verständnis des Gesetzes näher gebracht. Das Gesetz kommt von Gott. Es hilft dem Menschen, der es befolgt. Was genau das Gesetz ist, muss ich noch ergründen. Auch will ich hier gar nicht weiter auf Inhalte eingehen, aber ermutigen möchte ich schon, es selbst einmal mit diesem Psalm zu versuchen.

die Ordnung

Der erste Abschnitt (die Abschnitte bestehen aus 8 Versen und die sind nach dem hebräischen Alphabet benannt; ich nenne den ersten Abschnitt der Lesbarkeit halber A) bricht in meine derzeitige berufliche Situation, in der ich einerseits Forderungen genügen muss und andererseits die "Zeugnisse" (ein Begriff in Vers 2 des Psalmes) vermitteln soll. Das Vermitteln fällt schwer, wenn ich dauernd danach gucken muss, ob ich allen Erwartungen gerecht werde. Der Psalm fordert von mir, nach den Befehlen des Gesetzes zu gehen. Dieses Gehen ist wichtig und die Befehle sind wichtig. Gott hat seine Befehle gegeben, damit man sie genau beachtet (wieder ein Zitat aus dem Psalm).

das Aneignen

Verschiedene Übertragungen des Psalms in unsere Sprache helfen mir, dem Sinn der Worte näher zu kommen. Das Gesetz wird zu einer Erleichterung für mein Leben. Die Weisungen kommen von Gott. Ich gehe täglich meine Wege in dem Bewusstsein, dass Gott mit mir geht. Ich gehe nicht gerne, wenn mir etwas befohlen wird, von dem ich nicht erkennen kann, wie es mit dem Gesetz (von dem ich noch nicht sicher bin, was es genau in Worten besagt; es ist das Gesetz von Gott, eine Weisung für meinen Weg) zusammenhängt. Man erwartet von mir dies und das und ist enttäuscht, wenn ich nicht spure. Aber ich setze mich hin und versuche ruhig zu werden. Ich will Gottes Stimme hören und verstehen, was die Weisung besagt.

Wohin soll ich gehen?

Werde ich es schaffen?

Ist das hier jetzt der Weg, den Gott meinte?

das Umkehren

Ich bin selbstkritisch. Es soll kein Weg sein, der mich zu einem Frömmler macht. Aber geistlich soll mein Leben sein. Es reicht mir nicht, mein berufliches Handeln konzeptionell begründen zu können. Das haben wir gelernt, das können wir. Ich finde auf alles eine Antwort. Aber wenn es nicht von Gott kommt, ist es ungut.

Manches scheint notwendig: Der sonntägliche Kirchgang, das Beten, das Freundlich-Sein, die Werke der Barmherzigkeit, das Erfüllen von Pflicht.

Manches scheint fragwürdig: Die sozialen Medien, die Digitalisierung, der Zölibat, das Machtgefälle.

In dieser vorösterlichen Bußzeit will ich versuchen, die Befehle Gottes zu verstehen und sicher auf den Wegen zu gehen, die dem Gesetz Gottes entsprechen.

Hirtenbrief zur Bußzeit 2019 aus Limburg

1 min read

Meiner Meinung nach sollte jeder Mensch selber lesen. Wir können das. Die Hirtenworte und Neujahrsbotschaften des Jahres 2019 treffen auf offene Herzen oder verschreckte Hardliner oder verpuffen. In allen Botschaften steckt Inhalt. Es ist wunderbar, dass wir von Jahr zu Jahr eine Veränderung der Texte aus den Bischofshäusern beobachten können.

Nun auch hier der Link zum Hirtenwort des Bischofs von Limburg: https://bistumlimburg.de/beitrag/zeit-der-entscheidung/

Er trägt die Überschrift "Zeit der Entscheidung". Inhaltlich fordert er Entscheidungen, ohne den Zuhörenden das Schwert an die Kehle zu legen. Er macht deutlich, dass wir viele Probleme in unseren Pfarreien nur vor uns hinschieben. Eine Entscheidung muss Mass nehmen an Jesus Christus. Das kann ungemütlich werden.

Aber lesen Sie selbst.

Daniela Blank: Verwurzelt in der Caritas (Buch) - bei Proust Wörter + Töne GmbH

Wenn Sie wirklich was über Gemeindereferentinnen wissen wollen, lesen Sie diese Doktorarbeit.

Unser Buchtipp: Frauen in der Kirche - Vatican News

Das Buch hab ich nicht. Es klingt interessant, aber ich bin da sehr altmodisch: Ein Buch über dieses Thema sollte von Frauen herausgegeben werden.

Missbrauch: Blickwinkel der Frau kann falsche Machtideen begradigen - Vatican News

Gut, dass mal jemand sagt, dass der Blickwinkel von Frauen wichtig ist.

Gut, dass es immer mehr Menschen sagen. Auch in der Kirche.

Bescheuert, dass es immer noch nicht normal ist, dass alle Menschen die gleiche Würde haben.

Fastenhirtenbrief aus Mainz

Dieser Brief ist nicht so leicht zugänglich wie der Neujahrsbrief aus dem Bistum Essen, aber er benennt genau so präszise die schwierigen Themen (wenn auch nicht die gleichen).

Besonders freut mich, dass die geistlichen Ressourcen dem Geld und der Macht vorgeordnet sind.

Es freut mich auch, dass wir die Sakramente teilen sollen. Nicht nur bewahren. Aber bewahren natürlich auch. Aber nicht alleine bewahren.

Es gibt den Hirtenbrief in vielen Sprachen, auch in Leichter Sprache und Gebärdensprache.

VOICES OF FAITH

This is not the end