RSS-Feed

Skip to main content

Vom linken Niederrhein ins Ruhrbistum
60-
Teil der Community: Musik* Mumins* I.Bachmann* Open Source* Compassion*
GPG F2DEE414



Logo der Hostsharing-Genossenschaft

twitter.com/fraktalerror

joindiaspora.com/people/65c83c9db7a03a2b

ruhr.social/@kulervo

inventaire.io/inventory/Kulervo

pixelfed.social/Kulervo

www.communecter.org/#@kulervo

Dorothee Janssen

DE - Initiatives — voices of faith

Frauen innerhalb der katholischen Kirche solidarisieren sich. Ein Anlaß war der sexulles Mißbrauch durch Kleriker in unserer Kirche. Die Vision: Es wird ohne Machtmissbrauch gehen und wir werden zeigen, dass und wie es geht.

Dorothee Janssen

Das Nähkästchen der Frau Verzjeve

4 min read

Im November 2018 führte uns der Betriebsausflug nach Maastricht. Neben den beiden Basiliken gab es Stadtgeschichte zu entdecken. Wir hatten das Glück, einem engagierten Stadtführer zu begegnen, der viele Details der Geschichte kannte. Seine Begeisterung sprang auf uns über. Wir schlenderten durch verwinkelte Gässchen, blickten in Hinterhöfe und auf kleine Flüsse, stolperten über Kopfsteinpflaster und konnten doch nie genug bekommen. Besonders die Figur der Frau Verzjeve mit ihrem Nähkästchen hatte es uns angetan. Darum möchte ich eine Geschichte weitererzählen, die wir von unserem Stadtführer Jo Mathijssen gehört haben:

In der Straße mit dem Namen Lange Grachtje (Langer kleiner Graben) sieht man Steinreste an der Stadtmauer. Dort hat es in früheren Jahren Armenhäuser gegeben. Sie bestanden aus nur einem Raum und einem Dachboden.

Dort lebte einst eine Familie mit zwei Töchtern. Die Eine der Töchter wollte heiraten. Nun war es schon damals sehr schwer für Töchter armer Leute, ohne Geld zu heiraten. Wie sollte man an das Geld kommen? Die Familie kam auf eine Idee: Man kaufte vier Kaninchen, die wollte man mästen und nach einiger Zeit mit Gewinn wieder verkaufen. Die Kaninchen wurden auf dem Dachboden gut untergebracht und wurden von der jüngsten Tochter gefüttert.

So weit, so gut.

Doch eines Tages waren die Kaninchen weg. Man suchte und suchte und konnte sie nirgends finden. Was war passiert? Erst am Abend kam Licht in die Sache: Der Vater kam mit besoffenem Kopp und zwei Freunden heimgetorkelt. Ihn hatte der große Durst ergriffen. Er hatte sich keinen anderen Rat gewusst, als die Kaninchen vorzeitig gegen Geld auszutauschen. Von dem Geld kauften er und seine Freunde sich Bier und Schnaps. Der Durst wurde gelöscht. Aber glücklich wurden die drei Männer nicht. Sie wurden von der Mutter und einer Nachbarin ordentlich verprügelt. Da beschloss der Vater, aus der Planung der Hochzeit auszusteigen. Er verkrümelte sich lieber. Nun war die Familie wirklich in Not. Die Hochzeit war ja schon geplant, der Termin stand fest, aber es gab kein Geld. Guter Rat musste her. Man grübelte und suchte nach Lösungen. Bis endlich eine der Nachbarfrauen sagte:

Dann müssen wir halt wieder das Nähkästchen von Frau Verzjeve verlosen.

Gesagt, getan. Im Viertel gab es Arme und Leute mit etwas mehr Geld. Man stellte Lose her, die wenig kosteten. So konnte jeder ein Los kaufen und das Geld kam zusammen. Die Familie war getröstet, das Mädchen konnte verheiratet werden. Alle waren glücklich und zufrieden.

Aber der eigentliche Clou an der Geschichte ist die Tatsache, dass Frau Verzjeve ihr Nähkästchen immer noch hatte. Es gab keinen Gewinner. Oder anders gesagt: Gewonnen hatte nur die Tochter. Und die Gemeinschaft der Armen hatte wieder einmal super funktioniert.

Bis auf den heutigen Tag geht die Frau Verzjeve mit ihrem Nähkästchen beim Karnevalszug mit. So wird die Erinnerung an sie bewahrt. Sie muss eine kluge Frau gewesen sein mit vielen guten Ideen und großem Herz. Und mancher Stadtführer erzählt den Touristen davon. Übrigens gab es damals 40 Brauerein in Maastricht. Bier war gesünder als Wasser, weil es durch den Brauvorgang keine Keime enthielt. Wasser wurde aus der Erde hochgepumpt und war voller Keime. Im Brauverfahren wird das Wasser gekocht. "Unsere lebenslustige Art stammt aus dieser Zeit", sagte unser Stadtführer Jo Mathijssen, der uns diese Geschichte erzählte. "Wir sahen uns genötigt, Bier zu trinken. Übrigens lebten die Leute von Maastricht montags noch gesünder. Es gab das Bier zum halben Preis, weil dienstags frisch gebraut wurde. Der Hintergrund war damals, dass Bier nur eine Woche haltbar war."

---

Quellen

Bücher

Mestreechter Vertelsel, Alfons Olterdissen, Herausgeber: Vroom en Dreesmann, Maastricht (das war eine Kaufhauskette so wie Kaufhof), 2. Auflage 1975

Prozawerken, Alfons Olterdissen, Herausgeber/Drucker : Leiter-Nypels Maastricht. 1. Auflage 1926

Stadtführer und Erzähler

Jo Mathijssen

Link

https://dbnl.org

https://dbnl.org/tekst/olte001alfo01_01/olte001alfo01_01_0056.php

Youtube

Bitte bedenken Sie, dass beim Nutzen von Youtube Ihre Daten nicht sicher sind.

Dorothee Janssen

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken erklärt im November 2018 gemeinsames geschlossenes Handeln

Die an die Deutsche Bischofskonferenz gerichteten Forderungen, wie sie in der Erklärung zu lesen sind:

"Deshalb fordern wir:

  • Trennung von Exekutive und Judikative im Kirchenrecht. Wir fordern eine unabhängige kirchliche Verwaltungsgerichtsbarkeit für den Bereich der Deutschen Bischofskonferenz.
  • Um eine umfassende Transparenz zu schaffen und der von Papst Franziskus beschriebenen Klerikalisierung entgegenzuwirken ist eine gleichberechtigte Teilhabe von Laien und Geweihten an Leitung von Kirche zu schaffen.
  • Frauen und Männer in Kirche gleich zu stellen und daher Frauen Zugang zu allen kirchlichen Ämtern zu gewähren.
  • Sich aktiv dafür einzusetzen, den Pflichtzölibat abzuschaffen ,
  • In der kirchlichen Sexualmoral die vielfältigen Lebensformen und Lebenswirklichkeiten positiv anzuerkennen
  • Entwicklung einheitlicher Standards bei der Ausbildung für den priesterlichen Dienst auf der Ebene der Deutschen Bischofskonferenz
  • die Verantwortung und Entscheidungskompetenz aller Getauften und Geweihten auf allen Ebenen für die Kirche zu verwirklichen"

Dorothee Janssen

ein paar Tage Berlin

4 min read

Mit dem Zug nach Berlin. Weggefahren bin ich dann auch mit einem Zug, aber es war der Flixzug. Das Unternehmen hatte hatte das Startup Locomore übernehmen und macht offenbar da weiter, wo diese geendet sind: alte Waggons, mit Branding oder ohne (es gab sogar einen Waggon im Locomore-Style), innen sauber aber alt, Steckdosen und WLan funktionierten leider nicht, aber im Waggon ganz am Anfang gab es einen Kiosk mit Bio-Angeboten (ich saß im letzten Waggon). Mit mir saßen viele Menschen mit Migrationserfahrung und viele Akademiker im Zug.

In Berlin wohne ich immer im Hotel Grenzfall und es war wie immer perfekt.

Mein erster Eindruck in Berlin:

Hier sind ja kaum Bettler

Im Ruhrgebiet wird man auf den Fußgängerzonen und am Bahnhof ständig angebeldet, mal aggressiv, mal entsetzlich verwahrlost und demütigend. Aber dann betrat ich die U-Bahn. In den 4 Tagen in Berlin gab es nicht eine Fahrt, die nicht mit Musik oder Gesprächen im Rahmen von Bettelei vergingen. Das ist ein interessantes Konzept.

Kreuzberg, sagte Raul Krauthausen, sei gar nicht so gefährlich, wie immer behauptet wird. Wir hatten eine nettes Abendessen im kleinen Kreis in einem netten mexikanischen Restaurant. Kaum aus der Tür raus, begegneten uns wieder diese abgrundtief traurigen Menschen, rat- und hoffnungslos, wie gesprenkelt unter die, die es geschafft haben und immer ein bisschen ablehnend wirken, als hätten sie Angst vor etwas.

Es gibt übrigens Buchhandlungen in Berlin. Buchändler sind ja die Bauern der modernen Zeit. Sie wissen, was ich meine. Nur in Berlin findet man tatsächlich (ich warte auf Widerspruch; es freut mich, immer wieder Buchhandlungen zu finden) diese mit Liebe und Kenntnis geführten Läden wie das Ocelot. Dort konnte ich endlich Der Umfall aus dem Avant-Verlag kaufen, auf das ich vergeblich in meinem Büro gewartet hatte, weil der Hermesversand die Tür nicht gefunden hat. Diese Grafic Novel ist empfehlenswert, wenn man nicht alles glaubt. Es handelt sich um ein Auftragswerk aus Anlaß eines Jubiläums einer Einrichtung für Menschen mit Lernbehinderung. Es ist sehr gut und unterhaltsam gezeichnet. Die Geschichte selber ist in kleine thematische Abschnitte eingeteilt. Aber ganz so glatt wie erzählt geht die Eingewöhnung eines Lernbehinderten in eine stationäre Wohneinrichtung eben nicht.

Vor dem Kultrad bin ich eigentlich nur wegen der Bierflaschen in der Auslage stehengeblieben. Dann stachen mir der Klappradluxus ins Aufe. Was soll ich sagen? Es war nett. Wie kann es sein, dass so ein exklisiver Laden auf so schlichte Weise in einer unauffälligen Straße existieren kann? Vermutlich, weil die Website eine ordentliche Reichweite hat. Mit uns waren Menschen aus Sachsen im Laden, die ihre Vorbestellung abholten.

Es hat die meiste Zeit geregnet. Es war nicht schön draußen und die U-Bahn ist auch nicht immer schön. Es gab eine Stellwerkstörung im zentralen Bereich. Stunden unter der Erde und als Fremdling hat man beim Umsteigen was zu tun mit Sucherei. So stieg ich auch mal in die Fahrradrikscha [Dirk Maretzki, 01702664843]. Eine empfehlenswerte Alternative zum Taxi in der Innenstadt. Man wird einfach am stehenden Verkehr vorbeigefahren. hähähä

Während des Redesigns (ich zitiere bloß) der Hedwigskathedrale werden die Gottesdienste nach Sankt Joseph ausgelagert. Dazu liegen Faltblätter aus mit einer Anfahrtsbeschreibung: 6 Stationen mit der U6. In der Stadt sind Pfarreientwicklungsprozesse dank Öffentlichem Personennahverkehr einfacher. Die im Faltblatt angegebenen Webadressen helfen nicht weiter. Aber wer braucht das Internet, wenn es so ein Faltblatt gibt?

 

Dorothee Janssen

November von innen

Der Tee ist frisch und duftet. Draußen ist es im Verlauf der Woche kälter geworden. Erst liefen wir noch im T-Shirt rum, dann deckte der Nebel alles zu. Das war im Rheingau. Jetzt bin ich wieder im Ruhrgebiet. Drinnen ist wärmer als draußen. Kraniche rufen uns was zu, aber wir verstehen es nicht richtig. Sicher war es etwas wie: "Macht s gut. Wir kommen nächstes Jahr wieder."

Dorothee Janssen

Dorothee Janssen

Momentan sind wegen erhöhtem Spamaufkommen "stars" und "comments" abgestellt.
Ist eigenlich auch egal, weil beides kaum genutzt wurde und keinen Effekt hatte.

Dorothee Janssen

Ein Wochenende im Oktober mit LUKi

Jedes Jahr trifft sich der harte Kern des Vereins. Haus Lioba in Fulda schält sich als Tagungsort der Wahl heraus (auch wenn der Anschluß an das Internet eine Herausforderung bleibt). Und weil wir Digitalisierung lieben, gibt es immer Möglichkeiten, sich online zu beteiligen. Der Johannes hat ein Mumble eingerichtet. Er ist evangelischer Pastor und mehr Digitale Kirche als das Barcamp Kirche sich träumen lässt. Der Uli hat das Plakat entworden.

In diesem Jahr wählen wir zum ersten Mal einen anderen Vorstand als sonst.

Dorothee Janssen

Persönlicher Rückblick auf die Perspektiv-Veranstaltung im Rahmen des Zukunftsbild-Prozesses am 19. September 2018

4 min read

Lauter Seelsorger. Vor 30 Jahren hätten wir das noch nicht sagen dürfen und wir hätten uns auch nicht alle auf einer Veranstaltung getroffen. Priester, Diakone, PR und GR (um das Problem mit der geschlechtergerechten Sprache zu umgehen) und Ordensleute (die keine Berufsgruppe sind). Heute bekam jede Berufsgruppe eigens farbige Klebepunkte (inklusive einer Punktereihe für "weitere"), mit der Themen gewichtet werden konnten.

Die Berichte finden sich auf der Website des Bistums Essen. Der obligatorische Vortrag mit dem Blick von außen war große Klasse.

Wir können einander in unserer Vielfältigkeit wahrnehmen, was naürlich auch die Wahrnehmung von Ekelgrenzen (s. Millieustudie) bedeutet. Prägnant war die Entscheidung einiger Arbeitsgruppen, von den Vorgaben abzuweichen und Eigenes zu entwickeln. Wir sind gespannt, was die Steuerungsgruppe daraus macht.

Wem gehört die Kirche?

Der Generalvikar sagt: "Den Kirchensteuerzahlern."

Jemand ruft in die Halle: "Den Getauften."

Es wird nicht applaudiert, aber der Generalvikar stimmt zu.

Dasein und Sosein

Es gab Mineralwasser. Wer wollte, konnte auch Leitungswasser aus Karaffen trinken. Für uns Vordenker ist Fritz-Cola und -Apfelschorle das Getränk der Stunde. Und natürlich Kaffee. Guter Kaffee. Und kein Plastikzeug.

Den Veranstaltenden des Zukunftsbildprozesses gelingt es immer wieder, ein grandiosen Catering zu verpflichten. Da steckt Geld drin. Einer meiner eher miesepimpeligigen Kollegen nutzte auch diese Gelegenheit, um einen seiner Lieblingssätze loszuwerden: "Dafür hat das Bistum Geld." Aber er hat bisher noch nicht gesagt, wofür das Bistum seiner Meinung nach Geld haben sollte. Wahrscheinlich für die Erhaltung einer Kirche, die nicht mehr besucht wird, oder für mehr Personal, das nicht da ist.

Wir haben so lecker gegessen. Es war ein Fest. Es war Gemüse und einfach gekocht, aber bissfest und mit Liebe gewürzt. Wir konnten sitzen oder an Stehtischen in der Sonne essen. Wir hatten Pause genug, um über das Gelände der Zeche Zollverein zu schlendern. So entdeckte ich eine dieser Hallen mit diesen kleineren Startups (Oder sind sie bereits mehr als das?) Zum Beispiel Kohlenseife von Sapor. Mancher von uns hat beim Klang des Namens schon den Geruch in der Nase.

Unbezahlbar sind kurze oder lange Gespräche. Wenn es nur nicht so laut wäre in der Halle. Zwischen uns ploppt Vertrauen auf. Manchmal auch eher das Gegenteil. Wir sind Viele. Auf der Bistums-Website wird Bischof Dr. Overbeck mit dem Satz zitiert: "Nicht: Wir schaffen das, sondern: Wir machen das." Das klingt ein bisschen zu vage und auch etwas populistisch. Im Grunde ist es aber so. Herr Schmitt sagt es in dem Interview mit ähnlichen Worten. Wir bekommen keine mundgerechten Antworten und können damit die Verantwortung für unser Tun nicht in die Hände von Vorgesetzten legen. Das ist noch nicht bei allen angekommen. Wir sind auf der Suche nach einer Kirche, die sich an Jesus orientiert und in der alle das Ziel haben, so zu sein wie Gott. Das geht nur mit Vertrauen und Ungewißheit. Das ist mit einem 5-Jahres-Plan nicht zu machen. Das ist mit überhaupt keinem Konzept zu machen. Da sind wir alle auf der Suche. Fast alle. Manche sitzen in ihrem Kämmerlein und hoffen, nochmal ungeschoren davon zu kommen. Die anderen stehen auf den Straßen dieser Welt Rede und Antwort. Dieser Eindruck hat sich in Gesprächen an diesem Tag vertieft. Menschen, Kollegen, denen ich zum ersten Mal begegnete, erzählten mir, was ihnen wichtig ist. So kann das gehen.

Auf dem Rückweg ins Gehöft gab es in Bus und Bahn einen Austausch unter Kolleginnen. Manche hatte den platten Alltag vor sich. So ist das. Und ich überlege, wie ich in Zukunft arbeiten möchte, damit es so ist, wie Herr Schmitt, der Manager, es für sein Orchester beschreibt: Das Beste aus allen herausholen.

Dorothee Janssen

Start - SonArt

Mit Photoshop bearbeitete Daten waren mein erster Eindruck von der Kunst Christian Sonntags. Eine Straßenbahn der älteren Sorte vor Helgolands Anna. Witzig. Ein schönes Bild für Veränderung. Man findet mehr von ihm im Unperfekthaus. Link zum Projekt.

This website is hosted Green - checked by thegreenwebfoundation.org

This is not the end