Skip to main content

Dorothee Janssen

Sarah Lesch, die Föderation und der Tod. Und ein Bücherschrank.

2 min read

Es gibt wirklich Liedermacherinnen und überhaupt gute Volksmusik (Folk, es heißt Folk) in Deutschland. Publik Forum weist in seiner aktuellen Ausgabe auf Sarah Lesch hin und ich finde sie gut (gehört, nicht gesehen). Dass sie auf Insta und Fatze streamt, ist bedauerlich, weil ethisch fragwürdig. Aber sie streamt auch über ihre Website und man kann virtuelle Eintrittskarten kaufen. Die Texte sind originell, wenn auch nicht Goethe oder Droste. Was soll 's. Aber inhaltlich und in den Bildern ausdrucksvoll. Die Musik ist mitreißend und zum Tanzen geeignet. hüpfen ! https://sarahlesch.de/

Seltsam, dass die CD bei Apple 9,99 €. Es ist ja auch keine CD, sondern nur im Appleversum. Warum ist sie nicht auf Jamendo zu finden? *seufz*

Aber die Musik ist schön. Ich lasse sie vom iPad per Bluetooth auf sonoro Prestige laufen. Klingt gut.

Der Freund eines Freundes ist gestorben

Du kannst da nichts machen. Dran denken, beten, am Tag der Beerdigung dran denken, beten, Kerze an. "Der Tod ist in der gegenwärtigen Heilsordnung eine Straffolge der Sünde", sagt die Dogmatik. Da hat sie bestimmt recht. Heben wir die Gläser auf ein besseres Leben, auf das wir uns hier vorbereiten, indem wir die Freundlichkeit pflegen und der Freundschaft nicht ausweichen (auch wenn es erfahrungsgemäß weh tut, wenn ein Freund stirbt).

In Wetter-Grundschöttel ein Bücherschrank

Das Ergebnis einer Quartiersmanagement-Aktion, bei deren Start ich dabei war, bis die Polbürger und die Platzhirsche ihre Plätze zurück verlangten, denn es ist ja alles ihrs. Das steht jetzt so auch am Bücherschrank, der stylisch daher kommt. Sogar die verkommene Bushaltestelle wurde aus dem Grund mit einer frischen Bemalung im Buchregalstil aufgehübscht.

Getzt könn Se gut Sarah Lesch hören https://youtu.be/pBfvHOnEIlU