Skip to main content
 

Goldener Oktober

Im Radio sagt der Wetterexperte, an diesem Wochenende würden die Kalenderfotos für den Oktober gemacht. So ist es. Ich bin im Sauerland. Wir haben Nachtfrost. Tagsüber stromern wir durch die Wälder. Ich war endlich mal wieder auf dem Borberg, wo es nie zu voll ist, aber immer Menschen runter nach Olsberg gucken und immer Menschen die Schilder mit den Informationen zu der Wallanlage und der Kapelle und den Kirchenruinen lesen. Auf der großen freien Wiesen gibt es den Altarblock und ein paar Bänke. Auch dort sind immer Menschen. Sie essen ihren Proviant. Vielleicht beten sie auch. Vielleicht denken sie auch an Franz Stock.

Auf dem Weg am Antonius vorbei sehen wir die Bruchhauser Steine im Gegenlicht. Ein Naturdenkmal. Die Hänge sind abgeholzt. Es gibt noch Wald, aber auch dort sind braune Flecken zu sehen. Der Borkenkäfer, die Trockenheit, die kurzsichtige Forstwirtschaft.

In der Hiebammhütte ist ordentlich was los. Alles Plätze belegt, nur im Schatten ist noch was zu bekommen. Wir füllen unseren Wasserhaushalt mit alkoholfreiem Weizen auf. Auf dem Rückweg treffen wir den Bürgermeister von Brilon und seine Frau. Ein Politiker ohne Berührungsängste. Wir plaudern ein wenig über den Skispringer und das gute Wetter.

 

Die Wut und ich

Der kaputte Skispringer (s. letzter Blogbeitrag) entwickelt sich zum Meme.

In der Beantragung der Fördermittel mussten einige Menschen sich bereit erklären, den Skispringer für 12 Jahre zu pflegen. Diese Menschen finden grade (neu) zueinander. Es werden Listen gemacht. Was ist zu tun? Als Deutsche fragen wir zuerst nach der Versicherung. Wir sprechen über den Künstler und wie wir es ihm erklären. Ideen entwickeln sich, Geld wird gebraucht für die Reparaturen. Die Frage, wen das überhaupt interessiert, stellt sich nur ganz am Anfang, als ein einziger Mensch sich mit der ganzen Verantwortung alleine fühlt (nachdem der Schreck über die Gewalt langsam zu weichen beginnt). Es wird telefoniert und gemailt und es gibt diverse Ortstermine. Auch der Künstler wirft einen Blick, einen langen Blick auf die Bruchstellen und das gesplitterte Holz im Regen. "Was", fragt jemand, "wenn wir den so lassen?" Aber er soll repariert werden. Wir berechnen die Kosten und überlegen, wer angesprochen werden muss. Die Stadt Brilon. Der Skiclub Brilon. Die Presse. Das muss auch in die Sozialen Medien. Bitte ! (danke)

https://www.skiclub-brilon.de/wp/blog/category/aktuell/

https://www.brilon.de/

https://www.793kmrhein.net/2020/der-hansetag-2020-f%C3%A4llt-aus

Der kaputte Skispringer ist ein Meme für das Kaputte, das wir sehen, weil es uns am Herzen liegt, und das wir niemals verloren geben würden. Wir sehen nämlich das darin (in dem Kaputten), was es eigentlich ist. Das gilt auch für Menschen. Und es gilt für die Kirche.

 

Kaputter Skispringer

Kaputter Skispringer

Die bunt bemalte Holzfigur eines abfahrenden Skispringers. Voll konzentriert. An den Unterschenkeln zerbrochen. In diesem Blogbeitrag ist er noch gut zu sehen.

Wenn der Täter wüsste, wie viel Traurigkeit er damit auslöst, würde er sich beherrschen oder würde er mehr Objekte suchen, die er zerstören kann?

Wir machen Erfahrungen, die uns glücklich machen und unser Leben beeindrucken. Wir teilen sie mit anderen und wir suchen nach Wegen, sie auch unbekannten Menschen mitzuteilen. Wir gehen an die Öffentlichkeit und machen damit uns und unsere Gedanken und Gefühle angreifbar. Das können wir nur, weil es für die einzelnen Menschen unter uns unsere Gemeinschaft gibt. Eine Gemeinschaft, die ihre Mitglieder nicht respektiert und schützt, ist keine Gemeinschaft.

Wahrscheinlich kann sich niemand von uns ganz frei machen von zerstörerischen Gedanken und Aktionen. Aber wenn du das mal erlebt hast, wie etwas, das dir wertvoll ist, zerstört wird, dann hast du zumindest bei deiner nächsten aggressiven Aktion die Chance, dich dadran zu erinnern und ein Unrecht zu verhindern.

Ich bin traurig. Und ich hoffe sehr, dass ich niemals einem Menschen so großes Unrecht getan habe.

Wie kann ich die Wut, die in mir ist, kanalisieren? Was tue ich, bevor ich etwas kaputt machen, was einem anderen Menschen wertvoll ist?

 

 

Der Absprung

Der Absprung

Am Ende der alten Sprungschanze in Brilon gibt es den Absprung, der als Erinnerung an glorreiche Skispringzeiten mit dem Wort "fliegen" gekennzeichnet ist. In der OpenStreetMap ist er nur nur ein graues Rechteck.

Vor Ort sieht man auf der Schräge der Sprungschanze direkt über dem Absprungpunkt einen bunt bemalten Skispringer aus Holz. Diese Figur wird gerne fotografiert und abends treffen sich Menschen dort, um mit Blick über die Stadt und ungestört den Feierabend zu genießen.

Manche mögen eine Kanne zuviel zu sich nehmen. Von Zeit zu Zeit muss deren Müll weggetragen werden. Nun haben Unbekannte den Skispringer zerstört. Warum? Keine Ahnung. Gründe für Gewalt gibt es viele.

Wir sind traurig.

 

Der Hansetag 2020 fällt aus

Wenn Sie wie ich zu den freiwilligen Helferinnen gehören, ist das richtig traurig. Meine Nachbarin sagt, es gäbe Schlimmeres, und das glaube ich auch. Ein Trost ist das nicht.

https://www.hansetagebrilon.de/

Nichtsdestowenigertrotz bleibt einiges. Dazu gehören Kontakte und Ideen und der Skispringer.

Grüner Hang im Wald mit der Holzfigur eines Skispringers

Der ist an einem der ursprünglichen Skihänge Brilons als buntbemalte Holzfigur in der typischen Haltung eines anfahrenden Skispringers zu sehen. Wer über dem Kurpark an der Möhnequelle vorbei zum einstigen Abfahrtspunkt der Skispringer wandert, kann dort oben schaukelnd die Stadt überblicken. Unten ist der Skispringer im Grünen zu sehen. Über verschiedene Pfade kommt man zum Absprung, von dem aus man den Skispringer leicht erreicht. Er ist ein beliebtes Fotomotiv, das die Touristen aus Fernost lieben würden, wenn sie wüssten, dass es das gibt. So aber können wir entspannt im Grünen sitzen und den Ausblick genießen. Vögel zwitschern und Wanderer nähern sich. Wenige wissen, dass der Skispringer Severin heißt. Hildegard Schneider hat ihm den Namen gegeben. Er ist ja auch ihre Idee, darum darf sie das. Viele  Handwerker und Künstler und Politiker und Geldgeber sind an diesem Projekt beteiligt. Eine Menge Arbeit mit Anträgen und Verhandlungen und Überzeugung liegt in der Vergangenheit. Jetzt muss das Gelände nur noch regelmäßig gepflegt werden. Aber wer weiß das schon? Wenn wir hier so neben dem Skispringer namens Severin stehen und uns fotografieren lassen, spielt das alles keine Rolle mehr.

Von diesen wunderbaren Orten und Ideen gibt es in Brilon viele. Wir können sie entdecken, aber manches muss auch in der Schublade bleiben. Zu diesen Kuriositäten zählt das offizielle Magazin zu den Hansetagen in Brilon, in dem man schmökern kann. Die Vorfreude stiege, wüssten wir nicht, dass alles für die Katz ist. Aber, wie gesagt, es ist nicht alles für die Katz.